Schwimmen und Wassergymnastik

Das Schwimmen in wohltemperiertem Wasser gehört unbestritten zu den sinnvollsten Therapien für Behinderte.

Einmal wöchentlich trifft sich unsere Schwimmgruppe im Klinikbad der Birkle-Klinik zur Übungsstunde "Schwimmen und Wassergymnastik". Übungsleiter Werner Rist und alle Beteiligten sind froh und voll des Lobes über die dortigen Bedingungen. Man kann ihnen nur noch viele schöne und gesundheitsfördernde Übungsabende wünschen.
Im Sommer genießen die Schwimmer und Schwimmerinnen den Bodensee im ansprechenden Behindertenbad.


 


 Kontakt: Werner Rist
 Telefon 0 75 51 /62739

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bereits im Gründungsjahr der BSG 1953 war man bemüht, den Kriegsversehrten ein Plätzchen am See zur Verfügung zu stellen, wo sie relativ unbeobachtet schwimmen und sich sonnen konnten. Ein Hallenbad gab es damals allerdings in Überlingen und der näheren Umgebung noch nicht, was gerade für Behinderte schon ein Mangel war. Man erwog sogar im Frühjahr 1962 wenigstens einmal im Monat nach Konstanz ins dortige Hallenbad zu fahren. Erst mit dem Bau des Hallenbades im Kurmittelhaus eröffneten sich auch für unsere Mitglieder gute Bedingungen, denn nun konnten ab 1967 wöchentlich Schwimmer wie Nichtschwimmer Wassergymnastik und Schwimmen genießen. Für unsere Therapiestunde wurde sogar die Wassertemperatur auf angenehme 29 Grad angehoben. Erfreulich war natürlich, dass die Kosten über den Badischen Behindertensportverband abgerechnet werden konnten und somit die wöchentliche Hallenbadnutzung für alle unsere Mitglieder kostenfrei war. Im Oktober 1981 wurde das Hallenbad wegen Umbau- und Renovierungsmaßnahmen für längere Zeit geschlossen.

Doch inzwischen war im Altenwohnheim „Augustinum" ein privates Hallenbad entstanden, das wir für die Übergangszeit anmieten konnten, um die wöchentliche Schwimmstunde weiterhin anbieten zu können. Unsere Mitglieder waren hell begeistert, ob des sauberen Wassers und eines ausgesprochen gepflegten Ambientes. Die Rückkehr ins nun allerdings gelungen renovierte Hallenbad im Kurmittelhaus fiel manchen recht schwer.

Doch 1998 kam eine neue Hiobsbotschaft für unsere treue Schwimmergruppe. Das Kurmittelhaus sollte abgerissen werden, um einem großen stadtnahen Park-Torhaus Platz zu machen. Wieder gingen wir auf die Suche nach einem geeigneten Hallenbad, damit unsere Mitglieder wenigstens eine Stunde in der Woche schwimmen konnten.
Da war uns das Glück mal so richtig hold.

Zu unserer großen Erleichterung und Freude bot die Birkle-Klinik an, unsere Übungsstunden "Schwimmen und Wassergymnastik" im Klinikbad abhalten zu dürfen.

Übungsleiter Werner Rist und alle Beteiligten waren froh und voll des Lobes über die dortigen Bedingungen. Den Teilnehmern gefällt es bis heute noch so gut, dass sie nicht mehr wechseln wollen.